Wie man von „Lean Advertising“ profitieren kann

Gleich vorab muss ich sagen, dass es sich hierbei nicht um mein geistiges Eigentum handelt, sondern um eine Zusammenfassung von Thales Teixeiras Artikel in der Harvard Business Review.

Thales Teixeira untersucht an der Harvard Business School seit geraumer Zeit die Effektivität von Werbung via viralen Online-Videos. Im Zuge dieser Arbeit hat er Entdeckungen gemacht, welche die in verschiedensten Online-Foren geäußerte Theorie, dass virale Online-Werbung klasssiche Werbung in Verbreitung und Effizienz bereits überholt hat, endlich mit wissenschaftlichten Daten untermauert.

So beschreibt er unter anderem das Beispiel von DC Shoes, die mit selbstgedrehten Youtube-Videos 180 Millionen Views und einen Sprung bei den Verkäufen von 15% erreichten. Zahlen, die zu erreichen mit klassischer Werbung mindestens 5 Millionen USD gekostet hätte. DC Shoes hat die gesamte Kampagne keine 6.000 USD gekostet.

Okay, dass mit der Reichweite von YouTube und Co kein klassisches Medium mithalten kann, wissen wir bereits. Immerhin haben 2011 83% aller Internet-User in den USA regelmäßig Online-Videos angesehen und 12% dieser Videos waren Werbungen.

Aber wie effektiv sind Werbungen auf Online-Plattformen? Teixeira zitiert dazu eine 2010 durchgeführte Studie von Vision Critical, die herausgefunden hat, dass 48% der Personen, die ein Online-Werbevideo gesehen hatten in der Folge die jeweilige Unternehmenswebsite besucht haben, 11% dieses Video mit ihren Freunden geteilt haben und satte 22% ein Produkt des beworbenen Unternehmens gekauft haben. Zahlen, von denen klassische Werbung nur träumen kann.

Warum ist das so? Teixeira hat dafür eine simple aber umso einleuchtendere Erklärung: „Da Zuseher von Online-Werbevideos sich aktiv dafür entscheiden diese anzusehen, konsumieren sie diese sehr viel aufmerksamer als Konsumenten von TV-Werbung. Verstärkt wird dies noch durch die aktuellen Trends zum „Second Screen“ und/oder „Channel Surfing“, die genau zu Zeiten der TV-Werbung auftreten.“

Den gesamten Artikel kann man übrigens hier nachlesen.

Advertisements

Über Volker

From 2007 till the End of 2013, I was working as a PR-Consultant in Vienna. During my career in several different PR-Agencies, I´ve gained deep insights while working with major international brands like Mattel, Nespresso or UNIQA and important industrial groups like OMV. Since 2013 I am the Spokesperson for Private Banking at Bank Austria. I understand PR to be a translator between geek-speek and the common language. My other focus lies on the big change the internet and especially the social networks causes to PR and Marketing. These changes have effects both in the external as well as in the internal communications work
Dieser Beitrag wurde unter Best Practice, Rahmenbedingungen von Web 2.0, Social Media Tools abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s